Birgit Taglieber

E-Mail:

Unseren Kunden hilft Sie zielgerichtet und freundlich bei den organisatorischen Herausforderungen, die ein großer Kulturveränderungsprozess stellt. In dieser Rolle als Projektmanagerin profitiert sie davon, dass sie selbst viele Jahre Workshops durchgeführt hat.

Dank betriebswirtschaftlichem Abschluss und systemischer Beraterausbildung gelingt es ihr dabei sowohl Kennzahlen als auch den Menschen im Blick zu behalten.

Strukturthemen sind ihr innerhalb von t&t ein großes Anliegen. Schnell an Informationen gelangen, gutes Wissensmanagement, effiziente Organisationsprozesse sind Themen, die sie bei uns gerne weiter voranbringt.

Fragen an Birgit

Wenn Du einen Gesamtprozess über Monate, manchmal auch Jahre im Projektmanagement begleitest: gibt es dann aus Deiner Sicht auch typische Stolperfallen, oder wiederkehrende Themen, die einem Erfolg auch manchmal im Wege stehen können?
„Ich möchte gerne zunächst andersherum beginnen:

Das Wichtigste, damit ein Prozess für ein Unternehmen erfolgreich wird, sind drei Dinge:

  1. Die Führungsebene muss den Prozess wollen und dies den Mitarbeitern gegenüber durch Worte und Taten zeigen, indem sie ihn mit Leben füllt und die Voraussetzungen schafft.
  2. Es muss einen wirklichen Verantwortlichen im Unternehmen geben, der mit Engagement und Herzblut den gesamten Prozess begleitet, Entwicklung fördert, manchmal auch fordert, strukturiert und vorantreibt.

Ist dies gegeben, stehen in der Regel die zwei wichtigsten Erfolgssäulen.

  1. Kommt es nun noch zu „Stolperfallen“ liegt es in der Regel an (zu lösenden) Strukturthemen. Wir haben inzwischen viele digitale Tools entwickelt, um unsere Kunden bei der Planung und Organisation ihres Kultur-Veränderungsprozesses zu unterstützen. Mit unseren Dokumentenvorlagen funktioniert die Planung leichter und die Übersichtlichkeit bleibt erhalten. Damit sind die größten Hürden ausgeräumt.“

Gibt es ein aktuelles Thema bei t&t, wo auch Veränderungsprozesse gelebt werden?
„Ja! Meine Hauptgebiete sind das Projektmanagement und das Finanzmanagement. Hier gilt es immer, sich gut zu strukturieren. Ein ganz großes Thema ist dabei derzeit, großflächig papierlos zu arbeiten und unsere internen Prozesse digital zu unterstützen. Da haben wir momentan einen Riesenschub und erleben ständig, wie sich uns Hürden erstmal in den Weg stellen, wie wir aber auch lernen, diese gut zu nehmen und Erfolge und Arbeitserleichterung dadurch erreichen.“

Warum arbeitest Du gerne im Projektmanagement mit unseren Kunden?
„Zahlen, Daten und Fakten liegen mir und die Betriebswirtin in mir beschäftigt sich auch sehr gerne damit. Aber ich möchte in keinem Fall auf die Zusammenarbeit mit unseren Kunden verzichten, insgesamt auf die Zusammenarbeit mit Menschen. Zu sehen, wie sich Strukturthemen und zwischenmenschliche Themen so verändern, dass es in Folge zu verbesserter Zusammenarbeit, zu sinkenden Ausfalltagen kommt – zu erleben, dass es sich wirklich lohnt, mit Einstellungs- und Veränderungsprozessen Kulturveränderungen zu gestalten, ist einfach ein toller Job. Und als Zusatzzahl habe ich noch das Glück in einem wirklich tollen und freundlichen Team zu arbeiten.“